Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Suchanfragen

Wir bieten hier die Möglichkeit, Suchanfragen zu veröffentlichen. Wir sind uns bewußt, dass sehr viel Zeit vergangen ist, die Jahre besonders nach dem Kriege viele Veränderungen brachten. Städte waren zerstört, Wohnungen wurden gebraucht und neu gebaut, so daß viele Menschen in ein völlig anderes Umfeld kamen. Trotzdem können Sie diese Möglichkeit, die natürlich mit dem Anliegen unserer Seiten einen Zusammenhang haben müssen, nutzen.

Wenn jemand Angaben machen kann, dann bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Suchanfragen aus Österreich

Siehe Suchseite des Vereins ÖSTERREICH FINDET EUCH“ e.V.

oder

Siehe http://russenkinder.de/index.php/de-at/suchanfragen-oe-at

Angaben dazu an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

(Stand 18. Juli 2016)

 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

(Stand 21. 6. 2016)

Gesucht wird ein Angehöriger der Sowjetarmeeauf dem Territorium der DDR in der Stadt Neuruppin, Magazin Nr. 6,  Alt-Ruppiner Allee

Stationiert mindestens 1958bis 1960  --  Wahrscheinlicher Name: Viktor Ivan Ivanowitsch
Verheiratet, eine kleine Tochter, eventuell noch einen Sohn, der ebenfalls in Neuruppin zu dieser Zeit als Soldat stationiert war. Wahrscheinliche Herkunft vom Kaspischen Meer
(ce1)

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

(Stand 6. Juli 2016)

 

Suchaufruf

Gesucht wird das Kind (Name unbekannt) des sowjetischen Militärarztes Nikolai Sergejewitsch Monachow und seiner deutschen Partnerin (siehe Foto, deutsche Krankenschwester, Name unbekannt). Dieses Kind ist Ende 1945 – Mitte 1946 im Raum Oranienburg / Berlin geboren.

Kennt jemand die Frau auf dem Foto ?

Kennen Sie jemanden, der heute ca. 70 Jahre alt ist und einen unbekannten russischen Vater hat ?

 

Informationen an:

Peter Leinert

Blumenstraße 6

01917 Kamenz

03578-314300 (AB)

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

oder

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

(Stand: 11. Februar 2016)

 

Ich suche meinen Vater

Mein Name ist Renate Brown, geb. 1948 in Grävenitz, Stendal, Sachsen-Anhalt.

 

Ich suche meinen Vater Dr. Agav, Josif Aronowitsch, geboren 12. September 1908 in der Stadt Witebsk und dessen Familie.

Im Jahre 1946 – 47, Hauptmann, Leiter des Sanitätsdienstes der Verwaltung des Lagers No. 533 in Bagradionowsk (früher Preußisch Eylau), Kaliningrader Bezirk.

Meine Mutter Olga Fregin, geb. 1909 in Ostpreußen, lebte bis zum Ende des 2. Weltkrieges in Königsberg/Kaliningrad. Sie wurde interniert und arbeitete von 1945-48 in dem Lager für Dr. Agav.

 

Meine Mutter nach ihrer Entlassung aus dem Lager 7533, September 1948

Mein Vater war Jude, weshalb die Möglichkeit besteht, dass er und seine Familie nach Israel ausgewandert sind.

Ich wäre dankbar für Informationen über seinen und der Familie Verbleib.

 

(br1)

 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Gesucht wird die Tochter eines Russen. Ihr Vorname ist ALEXANDRA.

 Sie wohnte in Leipzig-Gohlis in der Menckesttraße (schräg gegenüber

 vom Gohliser Schlösschen bei Ihrer Oma mit ihrer Mutti IRENE. Ihre Familiennamen waren Knepper und Conradi. Sie müsste so etwa 1946-1950 geboren sein.

 (xu1)

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Gesucht wird ein Chirurg, 1965 in Bad Saarow ( Sanatorium der Sowjetarmee ) stationiert, hieß Viktor und kam aus der Nähe von Moskau , etwa 1940 geboren, spielte leidenschaftlich Volleyball.

(gr1)

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

(Stand 18. Januar 2016)

Ich suche meinen Vater

Mein Name ist Christine Waschwill, wohne in 09 125 Chemnitz, Marienberger Strasse 38, Tel.: 0049 - 0371-513657, Mobil: 016099607800, bin am 11.Juli 1946 in Chemnitz geboren.

Ich bin auf der Suche nach meinem Vater und meinen Geschwistern, die ich niemals persönlich kennenlernen durfte.

Mein Vater heißt Iwan Johannes (Hans) Luzenko, geboren 24.05.1925 in Semeniwka (Ukraine). Er war von 1944 bis 1947 in Chemnitz-Reichenhain und hat dort als Dolmetscher fungiert (zuerst bei den Fremdarbeitern und später bei der Sowjetarmee in Chemnitz).

Mit der Recherche habe ich Wolfgang Petzold, Sagarder Weg 02, 01109 Dresden/Deutschld. Tel. 0351 - 801 56 37, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!beauftragt, da ich kein Internet besitze.

 

Seine Eltern waren: Anton Luzenko und Josefine Luzenko geborene Ztkang, Schwester: Alexandra

Er ist wahrscheinlich Wolgadeutscher. Nachdem diese Liason bekannt wurde, musste er 1947 in die Sowjetunion (evtl. Ukraine ) zurück. Ob er dort angekommen ist, ist nicht bekannt. Es ist durchaus möglich, dass er in einem Lager umgekommen ist.

Ich habe über 40 Briefe an alle Ortschaften mit Namen „Semeniwka“ in der Ukraine geschrieben, aber kaum positive Antworten erhalten.

Aus der Ortschaft Malokamyschk wurde mir geschrieben, dass in Gorlovka mein Bruder Luzenko, Виктор Иванович und seine Schwestern Tamara (*1957) und Valentina (*1962) wohnen sollen. Nach anfänglichen Kontakten mit Viktor ist die Verbindung abgebrochen (die richtige Anschrift von Viktor liegt vor, auch die Telefonnummer).

Ich möchte nur wissen, wie es meinem Vater ergangen ist; hätte natürlich gern Kontakte mit den Geschwistern und Verwandten. Materielle Ansprüche jeglicher Art habe ich nicht. Ich möchte nur ein Menschenrecht verwirklichen, nämlich meine Wurzeln kennenlernen.

Herr Wolfgang Petzold wurde von mir berechtigt, alle Telefonate, Briefe und E-mails entgegenzunehmen.

 

(Stand: 31. 12. 2014)

 --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Gesucht werden:

 

- Vasilij Petrovitch Andreev

 - Artemiev Pavel

(Stand 24. 7. 2014)

Mein Vater Vasilij Petrovitch Andreev geb. 10.9.1924 in Smolensk oder Umgebung war Leutnant in der Artillerie. Er war hoch geschätzt. Er hatte u.a. den "roten Stern".
Von 1945 -1948 war er in Ostdeutschland stationiert. Er war in Magdeburg bei der 44. Artillerie Brigarde, in Bunzlau bei der 147. Artillerie Brigarde und in Zerbst bei der 136 Artillerie Brigarde. Er war auch Kommandeur einer Gruppe 134.

1948 floh er in den Westen. Er war kurze Zeit im Hunsrück. Danach lebte er in Frankreich im Exil. Ich habe ihn auf dem großen russischen Friedhof in Paris gefunden.
Er hat noch 3 Geschwister in Rußland : Ekaterina geb. 1927, Vladimir
geb. 1929 und Anatoly geb. 1939. Im April diesen Jahres wurde eine
Such-Sendung im russischen Fernsehen ausgestrahlt. Bisher leider ohne Erfolg. Des weiteren habe ich das Militärarchiv in Podolsk
angeschrieben, jedoch bis heute noch keine Antwort erhalten.

Ich hatte bereits am 26.8.2013 Kontakt mit dem Rathaus in Magdeburg aufgenommen, um zu erfahren, ob es Listen über die dort stationierten Besatzungssoldaten gibt. Dies wurde verneint.

Mein Vater war ein Deserteur. Ist er vielleicht geflohen, weil er
Kontakt mit einer ostdeutschen Frau hatte und diese ein Kind von ihm erwartete? Ich würde gerne erfahren, ob ein Russenkind aus
Ostdeutschland vielleicht einen Vater mit dem Namen Vasilij Andreev hat.
Ich möchte wissen, ob ich Geschwister in Ostdeutschland habe.

(1. 6. 2014)

Yulia, 23 Jahre, wohnhaft in Erfurt, sucht Kind des Opas, um zu sagen, dass es eine große Familie hat.

 Opa, Artemiev Pavel, aus Skt. Petersburg, war nach dem Krieg bis 1947 in Berlin, hatte dort eine Frau namens Maria und mit ihr ein Kind, Geschlecht unbekannt.